Dein Warenkorb

Keine Artikel im Warenkorb.

Hier weiter stöbern

Nach was suchst du?

🐘 Mit jedem Kauf spendest du an an Elefanten in Not.

🐘 Mit jedem Kauf spendest du an an Elefanten in Not.

«Gestartet hat alles in Mailand in einem süssen kleinen Yogastudio»

Feb 03, 2021

Was Larissa nach sieben Jahren Fitness dazu brachte, mit Yoga zu beginnen und warum sie nach der ersten Stunde merkte, dass Yoga ihr Leben verändern wird, hat sie uns im folgenden Interview verraten.


Liebe Larissa, wie bist du zu Yoga gekommen?

Ich mache seit fast zwei Jahren Yoga, habe also angefangen, als ich 23 wurde. Davor bin ich ins Fitnessstudio gegangen und habe fast sieben Jahre lang Fitness gemacht. Da ich in diesem Jahr oft in Mailand war, suchte ich nach einer Alternative zum Fitnessstudio und landete in einem süssen kleinen Yogastudio, dass sich in einem Innenhof mitten in der Stadt versteckte. Schon die erste Stunde markierte einen Wendepunkt für mich. Obwohl ich nicht einmal die Hälfte von dem Verstand, was der Yogalehrer auf Italienisch sprach, wurde mir klar, dass diese Praxis etwas mit mir gemacht hat - mit meinem Körper und meinem Geist. Es war, als hätte ich nach sehr langer Zeit wieder ein Date mit mir selbst gehabt. Ich wusste, dass ich mit dieser Praxis einfach weitermachen musste - ich war unheimlich neugierig, wohin sie mich führen würde, aber irgendwie wusste ich, dass sie mein Leben verändern wird.

 

Welche Formen von Yoga hast du schon versucht?

Ich habe bereits Stile wie Vinyasa, Hatha und Yin ausprobiert. Meine derzeitige Praxis besteht meist aus einer Mischung aus Vinyasa und Yin, da ich die fließenden und kraftvollen Bewegungen des Vinyasa sehr mag, aber auch die eher statischen Asanas und die Tiefe des Yin Yoga. Deshalb nenne ich meine Praxis auch gerne Yinyasa - das Beste aus beiden Welten! 

 

Übst du noch weitere Sportarten und andere Hobbys aus?

Ich gehe immer noch ein paar Mal in der Woche ins Fitnessstudio. Dort mache ich auch Yoga, mische es aber mit einem Bodyweight-Workout oder trainiere manchmal mit leichten Gewichten, um die Kraft im ganzen Körper zu erhalten und auszubauen. Nebst dem Sport interessiere ich mich sehr für alles Kreative. Ich liebe es zu malen, zu kochen, zu backen und neue Rezepte auszuprobieren. Das sind alles Aktivitäten, die irgendwie auch zu meiner Yogapraxis gehören. Die Erfüllung meiner Leidenschaften ermöglicht es mir, ganz im Jetzt zu leben, und das wiederum ist ein Hauptbestandteil eines bewussten und achtsamen Lebensstils. Die Praxis findet nicht nur auf der Matte, sondern überall statt.

 

Wie oft praktizierst du Yoga? In welchen Momenten tut es dir besonders gut und warum?

Ich versuche jeden Tag auf meine Matte zu gehen - manchmal sind es zehn Minuten und manchmal zwei Stunden Praxis. Es gibt Tage da springe ich gerne auf die Matte und manchmal kämpfe ich wirklich mit Motivationsmangel. Oftmals sind das jedoch oft die Tage, an denen ich es am meisten brauche und ich bin am Ende immer dankbar und glücklich, dass ich auf meine Matte getreten bin. Trotzdem braucht mein Körper Ruhetage und ich genieße diese auch total. Ich denke, es ist super wichtig, dass man kein schlechtes Gewissen hat wenn man sich eine Pause gönnt, sonst erholt man sich nicht so wie man sich erholen sollte. 

 

Was fasziniert dich an Yoga?

Yoga ist nicht nur eine weitere Form, seinen Körper fit zu halten, es ist wirklich so viel mehr. Yoga zu machen ist eine großartige Möglichkeit stärker zu werden, an der Flexibilität und Mobilität zu arbeiten und Kontrolle über den gesamten Körper zu erlangen - das ist jedoch nur ein Teil des Ganzen. Für mich besteht ein Hauptaspekt meiner Praxis darin, auch die Kontrolle über meinen Geist zu erlangen, was in unserem geschäftigen Alltag eine große Herausforderung sein kann. Yoga ermutigt dazu, den Geist zur Ruhe zu bringen und die Seele sprechen zu lassen, um Körper, Geist und Seele in den Einklang zu bringen. Das ist es, was mich am meisten inspiriert - dass Yoga das Training des Körpers und des Geistes verbindet und dass es einem erlaubt, sich mit dem Selbst zu verbinden.

 

Hat Yoga deine Lebenseinstellung verändert?

Meine Praxis hat mit der Zeit definitiv meine Einstellung zum Leben verändert. Die konsequente Praxis hat mir geholfen, besser auf meinen Körper zu hören und so die Bedürfnisse meines Körpers besser zu erkennen als vorher. Durch Yoga habe ich mir einen sicheren Raum geschaffen, in den ich gehen kann, wann immer ich mich aus dem Gleichgewicht fühle. Es ermutigte mich auch, mich mit verwandten Themen wie Meditation, Spiritualität und Achtsamkeit zu beschäftigen. So habe ich begonnen, mich in diesen Themen weiterzubilden und die Art und Weise, wie ich Dinge sehe und beobachte zu verändern. Das ermöglichte mir, das Leben aus einer ganz anderen Perspektive wahrzunehmen und meine Einstellung zu verändern. Ich habe in dieser Zeit viel verändert - von innen nach außen - und auch begonnen, mich pflanzlich zu ernähren.

 

Seit wann ernährst du dich vegan und was hat dich dazu inspiriert?

Ich ernähre mich jetzt seit etwas mehr als einem Jahr vegan. Früher war ich ein großer Fleischesser und habe täglich Milchprodukte konsumiert, daher war die vegane Ernährung eine große Umstellung für mich. Davor war «Ich könnte niemals vegan werden» meine tägliche Ausrede, obwohl es sich nicht wirklich richtig anfühlte, denn ich wusste ziemlich genau, dass dies nicht das Beste für die Umwelt, meine Gesundheit und ganz klar nicht für die Tiere war. Als ich zu erkennen begann, dass alles in der Natur miteinander verbunden ist, begann ich mehr und mehr Empathie gegenüber anderen Lebewesen zu empfinden. Dies und auch einige Dokumentarfilme über Veganismus öffneten mir die Augen und inspirierten mich, den Wechsel zu vollziehen. Zum Glück musste ich das nicht alleine machen, denn mein Freund hat mich auf dieser Reise begleitet.