10 Tipps für Yoga auf Reisen

Egal, ob es mit den Mädels nach Bali oder für ein Business Meeting nach London geht, Reisen beansprucht Körper und Geist und können deine Seelenruhe stören. Deine Routine ist durcheinander, du isst unregelmässig und weniger ausgeglichen und Zeitverschiebung verwirrt deinen Körper zusätzlich. Flugverspätungen, das Gefühl etwas vergessen zu haben oder die Angst, unterwegs krank zu werden kommen als Stressfaktoren hinzu. Darunter leidet nicht nur dein Immunsystem, sondern Reisen belasten auch deine Psyche.

Einmal Yoga to go, bitte.

Zu Hause nimmst du dir Zeit für dich selbst und kannst dich regenerieren und Stress abbauen. Du gehst ins Yoga Studio, machst ein paar Sonnengrüsse nach dem Aufstehen oder meditierst, bevor du ins Bett gehst. Mit Yoga fühlst du dich im Alltag einfach besser. Doch leider schaffst du es noch nicht diesen Rhythmus mit auf Reisen zu nehmen. Du findest keine Zeit für Yoga, deine Tage sind vollgepackt oder du vergisst deine Übungen schlicht und einfach, weil du von anderen Dingen abgelenkt wirst. Dabei ist Entspannung das Kernelement jeder guten Reise. Wenn wir uns Zeit für uns selbst nehmen, gibt uns das ein Gefühl von Routine – ein Gefühl, das wir von Zuhause kennen. Wenn du Yoga mit auf deine Reisen nimmst, fühlst du dich Daheim, egal wo du bist, darum geben wir dir in diesem Beitrag wertvolle Tipps, die es dir leicht machen, deine Yoga-Routine mit an jeden Ort zu nehmen. 


Warum dir Yoga auf Reisen guttut

Du quetschst dich in volle Busse, sitzt stundenlang im Zug und schleppst dein Gepäck von A nach B – dein Körper schreit förmlich nach ein bisschen Bewegung und Dehnung.

Auf Reisen vergeht die Zeit ausserdem schneller, Eindrücke prasseln auf dich ein und du wirst mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Der Kopf kommt gar nicht hinterher, diese äusseren Reize zu verarbeiten. Mit Yoga-Übungen kannst du Stress abbauen, entschleunigen und Energie aufladen. So findest du nicht nur deine Entspannung wieder, sondern erlebst deine Reise intensiver.

Mit diesen 10 Yoga-Reise-Tipps schaffst du es, auch unterwegs in Balance zu bleiben:

1. Kurz und oft

    Regelmässigkeit ist wichtig. Statt genügend Zeit für komplette Yogastunden zu suchen, versuche lieber täglich kürzere Yoga Einheiten in deine Reise einzubauen. Nimm dir 10–15 Minuten am Tag nur für dich. Egal, ob du diese Zeit für Yoga Asanas nutzt oder meditierst – in diesem Moment geht es nur um dich und deine Balance zwischen Körper und Geist. Selbst mit nur einem Yoga Asana am Tag tust du dir etwas Gutes.

     

    2. Yoga Asanas für unterwegs

      Gerade auf langen Reisen, bei denen du dich kaum bewegst, wirkt Yoga oftmals Wunder. Mit diesen Yoga Asanas für unterwegs kannst du deine Nacken- und Schultermuskulatur entspannen, deine Blutversorgung und Verdauung anregen und Stress abbauen.

      LUVIYO Yoga Hack #1

      Probiere Umkehrhaltungen wie einen Kopfstand, einen Schulterstand oder den Herabschauenden Hund. Sie wirken stärkend, steigern deine Konzentration, stimulieren deinen Kreislauf und trainieren deine Balance – echte Allrounder!

      3. Das richtige Yoga-Zubehör                

        Dein Business-Outfit oder knappe Shorts schränken dich bei deinen Yoga-Übungen ein. Pack dir immer ein Yoga Outfit ein. Bei langen Reisen machen sich Leggins und ein einfaches Shirt sowieso am besten und du kannst womöglich sogar ein paar Yoga Asanas am Flughafen Gate einschieben.

        Reise nie ohne deine Yogamatte! Yoga ohne Matte ist wie Strand ohne Sonne, die Übungen machen auf diese Weise nicht annähernd so viel Spass. Du kannst natürlich mit einem Handtuch improvisieren, aber wenn wir ehrlich sind, ist eine gute Matte um einiges motivierender.

         


        Yoga to go – Kein Problem mit dem richtigen Zubehör.

        LUVIYO Yoga Hack #2
        Du packst für deine nächste Reise und hast keinen Platz für deine Yoga-Matte? Auch dafür gibt es eine Lösung: Eine Reise Yogamatte. Sie ist faltbar, leicht und platzsparend und somit ein idealer Begleiter für unterwegs.

        4. Yogastunden to go

          Es ist manchmal gar nicht so einfach, in einer ungewohnten Umgebung abzuschalten und dich ganz auf dich zu konzentrieren. Yoga Apps und Online Yoga-Kurse machen es dir leichter, deinen Flow zu finden. Und für deinen Zen Moment gibt es tolle Meditations-Apps wie Insight Timer. 

          Wenn Yoga Apps nicht dein Ding sind, dann ist ClassPass vielleicht das Richtige für dich. Als Mitglied kannst du weltweit in vielen Städten an Yoga-Kursen teilnehmen und dich mit der lokalen Yoga-Community in Kontakt kommen, ohne dich auf ein Studio festlegen zu müssen.

          LUVIYO Yoga Hack #3

          Schon mal Bluetooth Kopfhörer probiert? Keine lästige Schnur mehr, du blendest Kindergeschrei im Park ganz einfach aus und kannst dich ganz auf die Yoga-Anleitung konzentrieren.

          5. Flughafen-Yoga

          Wusstest du, dass immer mehr Flughäfen Yoga-Räume einrichten? Eine tolle Sache, finden wir. Wenn du also mal wieder einen Zwischenstopp an einem dieser Flughäfen hast, schmeiss dich in deine Yoga-Klamotten und nimm dir Zeit für ein paar deiner Lieblings-Asanas. Aber Achtung, nicht zu viel Zeit, sonst verpasst du deinen Flug.

          6. Yoga überall!

          Drinnen, draussen, im Park, am Meer, auf dem Berg, im Schatten, in der Sonne, auf dem Dach, am Fluss – halte deine Augen offen für coole Outdoor Yoga Spots. Es kann sogar richtig Spass machen, einen neuen Ort auf diese Weise zu erkunden. Pack einfach deine Reise Yoga-Matte ein und gehe auf Erkundungstour. Es gibt viele wundervolle Orte und eine schöne Aussicht beim Yoga verstärkt den Entspannungseffekt. 


          Wer sucht, der findet – Finde einzigartige Yoga Spots!

          7. Sei ein früher Vogel

          An Orten, die frei zugänglich sind, hast du morgens die grösste Chance ungestört zu sein. Leg dir abends schon alles bereit, damit du morgens nur noch in dein Yoga-Outfit schlüpfen musst. So startest du auch auf deiner Reise mit Yoga in den Tag.

          8. Einfach machen!

          Jeder Yogi kennt dieses Problem. Du kommst auf deiner Reise an einen schönen Ort, zögerst aber, deine Yoga-Matte auszupacken, weil du dich beobachtet fühlst. Denk in solchen Momenten einfach daran, dass du die meisten dieser Menschen nie wieder sehen wirst. Und wen interessiert es schon, ob du die Yoga Pose perfekt ausführst (oder ob es überhaupt Yoga ist, was du da versuchst). Einfach machen! Du wirst dir selbst dafür danken.

          9. Suche Yoga-freundliche Hotels

          Hotelzimmer sind oft ziemlich eng. Zum Glück gibt es viele Unterkünfte mit Yoga Spaces, Fitnessräumen, Terrassen, Gärten oder Balkonen, die für eine Runde Yoga am Morgen einladen. Achte bei deiner nächsten Buchung einfach darauf, ob du Informationen zu einem geeigneten Yoga Space im Hotel findest. Im Zweifelsfall, frag einfach vor der Buchung im Hotel nach.

           


          Terrasse, Garten, Balkon – Finde einen Yoga-Space in deinem Hotel.

          10. Mach ein Yoga Retreat

          Das Non Plus Ultra für reisende Yogis sind Yoga Retreats. Statt Yoga in deine Reise zu packen, kannst du Yoga auch einfach zum Mittelpunkt deiner Reise machen. Yoga Retreats werden immer beliebter und das nicht ohne Grund:

          • Du kannst dich voll und ganz auf dich konzentrieren.
          • Du vertiefst dein Yoga-Wissen.
          • Du musst dich um nichts kümmern.
          • Du isst gesund und ausgewogen.
          • Du lernst gleichgesinnte Yogis kennen.
          • Du perfektionierst deine Yoga Asanas durch die tägliche Wiederholung.
          LUVIYO Yoga Hack #4

          Mach dein Yoga Retreat allein. Du wirst sehen, viele Yogis nehmen sich diese Zeit für sich und nicht selten werden dabei neue Freundschaften geschlossen. Ihr lernt, wachst und fühlt euch durch diese besondere Erfahrung miteinander verbunden.

          Kommentar hinterlassen

          Alle Kommentare werden vor Publikation gelesen

          Jetzt loslegen

          ✭✭✭✭✭ "Bin sehr zufrieden mit der Yoga Matte. Sie ist wunderschön, in der Waschmaschine waschbar, umweltfreundlich (da biologisch abbaubar) und ich rutsche trotz schwitzigen Händen beim Down Dog nicht mehr. Ich bin verliebt."

          Silvia - 28. April 2019