«Ich habe mich für die Lehrerausbildung angemeldet, obwohl ich noch keine Erfahrung hatte», Jen Landesberg

«Feel the fear and do it anyway!» Aus welchem Grund sich Jen’s (@blessedyoga) Lebensmotto bereits im Interview bestätigte und durch welches Vorbild sie die Faszination zu Yoga entdeckte, erzählt uns die in London lebende Yoga-Vloggerin in einer offenen und interessanten Befragung. 

 

Seit wann machst du Yoga und was hat dich dazu veranlasst, damit zu beginnen?

Ich habe erst 3 Monate vor meiner Yogalehrer-Ausbildung mit Yoga begonnen. Ich hatte immer diese Faszination für Yoga, da meine Oma ein Yogi war und ich mich daran erinnere, dass sie mich als Kind unterrichtet hat. Ich habe mich für die Lehrerausbildung angemeldet, obwohl ich noch keine Erfahrung hatte und verliebte mich sofort in Yoga. Jetzt praktiziere ich schon seit zweieinhalb Jahren.

 

Welche Formen von Yoga übst du aus?

Ich praktiziere Hatha, Vinyasa, Yin und Rakete.

 

Wo und wie übst du deine perfekte Yogastunde aus?

Ich liebe es, zu akustischer Musik in einem warmen Raum zu üben.

 

Was fasziniert dich besonders an dieser Sportart und wie praktizierst du es im Alltag?

Ich habe mich in die Philosophie und die Geschichte des Yogas verliebt. In meinem Alltag versuche ich, achtsam zu sein und den Menschen vorurteilslos und mit Liebe zu begegnen. Das Praktizieren hat mir geholfen, ein verständnisvollerer, ruhigerer und freundlicherer Mensch zu werden.

 

Hat Yoga deine Lebenseinstellung oder dein Wohlbefinden verändert?

Yoga hat mir die Vergänglichkeit des Lebens bewusster gemacht. Es hat mich Geduld, Bewusstsein und Nicht-Urteilsfähigkeit gelehrt. Auch hat es mir geholfen, einen gesunden Geist und Körper zu erhalten!

 

Warum glaubst du, dass Yoga momentan so im Trend ist?

Ich glaube die Menschen beginnen zu verstehen, wie wichtig es ist, Zeit für sich selber zu finden. Freundlichkeit gegenüber unserem Körper zu zeigen und einfach zu atmen. Die Welt wird zu einem so überwältigenden Ort, an dem wir von Informationen überflutet werden.

 

Welche Schulen und Kurse hast du bisher abgeschlossen?

Ich habe den Bachelor of Science in Psychologie, an der Universität Bath abgeschlossen. Auch habe ich die 200 Stunden Yogalehrer-Ausbildung in der «Floating Yoga School» absolviert.

 

In welcher Form und wie lange bietest du schon Yogakurse an?

Ich unterrichte seit eineinhalb Jahren, hauptsächlich Privatstunden. Jedoch darf ich auch in einem Mitgliederclub namens Mortimer House, in London, instruieren.

 

Hast du ein Lebensmotto, dass dich begleitet?

Feel the fear and do it anyway.

 

Hast du besondere Ziele für 2020?

2019 war für mich ein Jahr der Stabilisierung. Nun möchte ich 2020 aus meiner Komfortzone herausdrängen und weniger denken, sondern mehr tun.

 

Was wünschst du dir in den nächsten 10 Jahren?

Ich würde gerne mein eigenes Yoga-Studio eröffnen und meine eigene kleine Familie gründen.

 

Was gibst du Yoga-Anfänger mit auf den Weg?

Seit geduldig und konsequent! Vergleicht ich nicht mit anderen. Denkt daran, dass sich alles um die Reise und nicht um das Ziel dreht.

 

Welches ist dein bisheriges Lieblingsdesign der LUVIYO-Yogamatten?

Meine Lieblings-LUVIYO-Matte ist die All-In-One Black Marble Matte. Auf ihr übe ich gerne meine restaurative Yin-Praxis aus!😍

Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare werden vor Publikation gelesen

✭✭✭✭✭ "Bin sehr zufrieden mit der Yoga Matte. Sie ist wunderschön, in der Waschmaschine waschbar, umweltfreundlich (da biologisch abbaubar) und ich rutsche trotz schwitzigen Händen beim Down Dog nicht mehr. Ich bin verliebt."

Silvia - 28. April 2019